Ideas Online

Florian Bailey über Social, User und Online Strategie

Archive for the ‘Viralität’ tag

Vortrag Virales Design

5 Kommentare

Florian Bailey auf dem 7. Twittwoch zu Berlin: Viral Loop – Virales Design from Twittwoch Berlin on Vimeo.

Ein Vortrag zum Thema Virales Design den ich am Twittwoch Berlin gehalten habe, Videoqualität ist nicht ganz perfekt. Ist nochmal eine grundsätzliche einfÜhrung in das Thema.

Share/Teilen

Geschrieben von Florian

14. Dezember 2009 um 12:24

Viral Design Interview

keine Kommentare

Interview auf dem Barcamp Hamburg

Auf dem Barcamp Hamburg wurde ich zum Thema Viral Design interviewt. Ich denke das ist der schnellste Sprung ins Thema ;-)

Geschrieben von Florian

3. Dezember 2009 um 13:29

Abgelegt in Viralität

Tags: , , , , ,

Viral Loop – Virales Design – Zusammenfassung

2 Kommentare

Grundlagen:
Virales Design und Viralität ist ein grundsätzliches Prinzip wie man Social Software (z.B. Communities, Facebook Apps oder Collaboration Software) so aufbaut das sie sich teils von selbst verbreitet. Die User sorgen fÜr neue User. Ich habe hier mal meine Präsentation zu dem Thema eingestellt und alle relevanten Links zu meinen Artikeln und anderen Quellen zusammengefasst.

Slides der Sessions zu viralem Design

Virales Design – Grundlagen, Viral Loop
View more presentations from FlorianBailey.


Blog Serie “Virales Design”

Teil 1: Grundlagen, Was ist virales Design
Teil 2: Kommunikation in Netzwerken
Teil 3: Beispiele viraler Applikationen
Teil 4: Elemente viralen Designs, Viral Loop, Viraler Faktor

Zum Thema:
Von Facebook Applications Viralität lernen
Ist die Applikation mailable

Alle 4 Teile als PDF ohne BilderVirales Design

Gute Blogs zum Thema
Andrew Chen
20bits Jesse Farmer


Buch Empfehlung

Viral Loop von Adam Penenberg

Ein relativ interessantes Buch das gerade erst (November 2009) erschienen ist und einen Einblick in das Wachstum verschiedener viraler Unternehmen gibt. Sehr unterhaltsam geschrieben, leider technisch an manchen Stellen nicht ganz korrekt und nicht alles was dort beschrieben wird hat tatsächlich einen Viral Loop als Funktion.Aber es gibt einen sehr guten unterhaltsamen Ãœberblick und Einstieg in das Thema. Andrew Chen hat eine ausfÜhrlichere Rezension geschrieben.

Share/Teilen

Geschrieben von Florian

14. November 2009 um 12:34

Abgelegt in Viralität

Tags: , , ,

Von Facebook Applications Viralität lernen

2 Kommentare

In den letzten Monaten habe ich mich zusammen mit meinen Partnern/Freunden von Insert Effect darauf konzentriert Facebook und Opensocial Applikationen zu entwickeln. Sie Übernehmen die Entwicklung und ich Übernehme die Konzeption.
Ein interessanter Faktor an der Arbeit und der Konzeption von Facebook Applikationen ist zu beobachten wie tief Viralität in einer Applikation verankert sein muss um zu funktionieren.

Viralität in jeder Art von Social Application bedeutet eben nicht ob ich die Applikation an Freunde empfehlen kann oder ob ich ein virales Video besitze sondern ob die Struktur und der Aufbau einer Applikation an sich viral ist. Das klingt ziemlich kryptisch und irritiert etwas, ist aber ein einfaches Konzept.

Beispiel A: Eine Applikation gefällt dem Nutzer A und er möchte sie fÜr sich alleine nutzen.

Soweit eine schöne Sache, der Nutzer ist glÜcklich, wir sind glÜcklich, Viralität=0.

Beispiel B: Eine Applikation gefällt dem Nutzer A und er möchte sie fÜr sich alleine nutzen.
In der Nutzung der Applikation kommt automatisch der Punkt an dem er willentlich oder nicht die Applikation verbreitet um bestimmte Features nutzen zu können. Möglich wäre etwas das ein Nutzer B bestätigen oder auf andere Art damit interagieren muss. Beziehungsweise etwas auf das er mit Sicherheit reagieren will.

Viralität ist zwischen Freunden

Features ist keine gute Beschreibung in dem Fall da das ganze verschiedenste Formen annehmen kann. Das schöne auf Facebook ist das man alle diese Effekte in sehr kurzer Zeit beobachten kann. In einer Applikation wie Sell-A-Friends passiert nichts anders als das ich einen Freund fÜr Spielgeld verkaufe. Dieser wird nach dem Kauf informiert, dass er gekauft wurde. Meine einzige Möglichkeit als Gekaufter ist eigentlich mich ebenfalls anzumelden und meinen Freund zu kaufen.
Die Viralität entsteht aus der Interaktion mit der Applikation und ist essentiell fÜr die Applikation.
Sell-a-friends hätte wahrscheinlich auch als Standalone Applikation funktioniert. Der Vorteil von Facebook und anderen Netzwerken ist nur die niedrige HÜrde zur Viralität da ich meine Freunde mit einem Klick einladen kann.

Ein paar schräge Ideen zur Viralität von facebook Applikationen gibt es in der Präsentation die fÜr den Facebook Workshop von Exciting Commerce vorbereitet hatte (schon etwas länger her).
Es geht mir darum das gute Applikationen immer die Kommunikation im Freundeskreis verbessern (auch ein Zombiebiss einer albernen Applikation ist eine “ich denk an dich” Funktion).
Es geht mir darum welche emotionalen Effekte das ganze antreiben ( Laster usw.) und das diese Kommunikation im Freundeskreis der zentrale Punkt ist. Leider viele Bilder ohne Text.

SlideShare | View | Upload your own

Interesse an der Konzeption & Entwicklung von Facebook oder OpenSocial Applikationen?
Kontakt:

Share/Teilen

Geschrieben von Florian

6. Juli 2008 um 22:17

Abgelegt in Viralität

Tags: , , ,